Multicolumn

Hinweis:

Die Beispiele enthalten fünf Breakpoints (jeweils bei 100 Prozent Zoom) und folgen dem Ansatz Mobile First:

ab 0px
1 Spalte, gleichzeitig Fallback
ab 600px
2 Spalten
ab 900px
3 Spalten
ab 1200px
4 Spalten
ab 1400px
5 Spalten

Um Problemen beim oberen Rand zu begegnen erhalten alle Blockelemente im Multicolumn einen oberen Abstand (margin-top) von Null. Die Abstände von Blockelementen innerhalb von Multicolumn werden ausschließlich durch den unteren Abstand (margin-bottom) geregelt.

Die mit einem orangem Rand gekennzeichneten Container werden per "display: inline-block" zusammengehalten und damit in einer Spalte angezeigt.

Im folgenden sollen die einzelnen Sprüche (= Absätze) nicht auf mehrere Spalten verteilt werden. Ein Absatz soll in nur jeweils einer Spalte stehen.

Muhammad Ali

Ich bin der König der Welt! Ich habe die Welt erschüttert.

Ich werde das Kämpfen nicht vermissen, das Kämpfen wird mich vermissen.

Schwebe wie ein Schmetterling, steche wie eine Biene.

Ich habe George Foreman beim Schattenboxen gesehen, und der Schatten hat gewonnen.

Ist das alles, was Du hast, George?

Boxen ist nur ein Job. Gras wächst, Vögel fliegen, Wellen schlagen an den Strand - ich verhaue Leute.

Die Menschen begreifen nicht, was sie hatten, bis es weg ist. Wie Präsident Kennedy, es gab niemanden wie ihn. Wie die Beatles, es wird nie wieder etwas wie sie geben. Wie mein Elvis Presley. Ich war der Elvis des Boxens.

Lebe jeden Tag, als wäre es Dein letzter. Irgendwann wirst du Recht behalten.

Was ich körperlich erlitten habe, war das, was ich im Leben erreicht habe, wert. Ein Mensch, der nicht mutig genug ist, Risiken einzugehen, wird niemals etwas im Leben erreichen.

Ein Mann, der die Welt mit 50 genauso sieht wie mit 20, hat 30 Jahre seines Lebens verschwendet.

Boxen heißt, dass ein Haufen Weißer zwei schwarzen Männern dabei zusehen, wie sie sich verprügeln.

Joe Frazier ist so hässlich, wenn er weint, kehren seine Tränen um und laufen an seinem Hinterkopf herunter.

Cassius Clay ist ein Sklavenname. Ich habe ihn nicht gewählt, und ich will ihn nicht. Ich bin Muhammad Ali, der Name eines Freien, und ich verlange, dass ihn die Leute verwenden, wenn sie mit mir und über mich reden.

Ich werde ihn so übel schlagen, dass er einen Schuhanzieher braucht, um seine Mütze aufzusetzen.

Ich bin der Größte. Das habe ich schon gesagt bevor ich wusste, dass ich es tatsächlich bin.

Ein Mann ohne Vorstellungskraft hat keine Flügel.

Ich habe keinen Streit mit den Vietkong. Mich hat niemals ein Vietkong Nigger genannt.

Ich wünschte, die Menschen würden jeden anderen auch so lieben wie sie mich lieben - es wäre eine bessere Welt.

Ich werde nicht 10.000 Meilen reisen um Mördern dabei zu helfen, andere Leute zu töten und zu verbrennen nur um die Herrschaft weißer Sklavenhalter über dunkle Menschen auf dieser Welt aufrechtzuerhalten. Dies ist der Tag und die Zeit dieses böse Unrecht zu beenden.

Zuhause bin ich ein netter Kerl, ich möchte aber nicht, dass die Welt das erfährt. Anständige Menschen, so habe ich herausgefunden, kommen nicht sehr weit.

Ich bin so schnell, dass ich letzte Nacht, als ich das Licht im Hotelzimmer ausschaltete, schon im Bett lag bevor das Zimmer dunkel war.

In diesem Beispiel sollen die Begriffserklärungen (h3-Elemente) und die jeweils direkt folgenden Absätze (p-Elemente) jeweils in einer Spalte stehen.

Flagge

Eine Flagge ist eine abstrakte zweidimensionale Anordnung von Farben, Flächen und Zeichen in meist rechteckiger Form. Sie besteht in der Regel aus einem Tuch, aber auch andere Materialien, wie Papier, Plastik oder Metall, finden Verwendung. Deren gemaltes Bild erfüllt oft dieselben Zwecke wie die eigentliche Flagge.

Flaggen dienen zur visuellen Übertragung von Informationen, ursprünglich über eine größere Distanz, wie von Schiff zu Schiff. Oft ist dies die Markierung der Zugehörigkeit beziehungsweise der Vertretung von Gemeinschaften und Körperschaften. Die Lehre vom Fahnen- und Flaggenwesen heißt Vexillologie (Flaggenkunde).

Das Wort Flagge hat einen nordischen, vermutlich im 17. Jahrhundert in England aufgekommenen Ursprung, der vom altnordischen Wort flogra stammt, was flattern bedeutet. Um 1600, im Zuge der Entstehung von Nationalflaggen, hielt es in abgewandelter Form schließlich Einzug in den niederländischen und niederdeutschen bzw. neuniederländischen Sprachgebrauch und wurde so zur vlag (niederländisch: „Schiffsfahne“). Später wurde daraus im deutschen Sprachgebrauch dann Flagge. Eine weitere Herkunftvariante ist im alten sächsischen oder germanischen Wort Flaken oder Ffleogan zu suchen, was so viel wie „im Winde wehen“ bedeutet.

Die Wörter Flagge und Fahne werden umgangssprachlich oft gleichbedeutend gebraucht.

Flagge:

Im engeren (rechtlichen) Sinne ist eine Flagge ein Stück Tuch, das nach Verschleiß entsorgt und ersetzt werden kann. Flaggen sind ersetzbar, sie werden in verschiedenen Größen und in hoher Stückzahl hergestellt. Eine Flagge wird oft an einem Mast oder Flaggenstock mit Leinen gehisst.

Fahne:

Eine Fahne ist immer ein Unikat. Eine Fahne ist ein nicht vertretbares Einzelstück (Truppenfahne, Vereinsfahne, Zunftfahne, Regimentsfahne). Die Fahne ist fest am Stock befestigt. In der Schweiz werden auch Flaggen „Fahnen“ genannt.

Banner:

Während Flaggen von einem senkrechten Mast wehen, hängen Banner an einem waagerechten Schaft.

Stander:

Stander sind Kraftfahrzeugzeichen, die die Anwesenheit eines hohen Amtsträgers ausdrücken sollen – sie sind nicht zwangsläufig Flaggen aus Tuch, sie können auch feste Schilder sein.

Standarte:

Als Standarte werden heutzutage meist Hoheitsabzeichen, insbesondere an Fahrzeugen, bezeichnet oder auch Flaggen, die nicht seitlich an einem Mast oder Ständer befestigt sind, sondern mit einem Querträger mittig vor dem Mast hängen.